Freitag, 31. Oktober 2014

Es ist seltsam

...aber sogar mit "seltsam" bin ich nicht allein.

Für alle die hinterher nachdenklich sind und der Meinung, dass Familie Wünsch-dir-was sich das mit dem Kinderkriegen nochmal überlegen sollte: Ja wir wollen tatsächlich Kinder. Und ja unser Wunsch ist ein Herzenswunsch. Ja von ganzem Herzen ja.

Gestern im Kreise meiner Stammtischmädels, wir freuen uns mit unseren Schwangeren und stellen als unschwanger fest, dass es irgendwie mit der Zeit immer schwerer wird sich vorzustellen, wie es ist Mama zu sein.
Ja ist es wirklich. Am Anfang, wo du denkst, dass es beim ersten Mal klappt, siehst du dich als Mama. Voll und ganz. Nichts ist problematisch, du mit Baby im Arm - das perfekte Bild! 
Jetzt so ein paar Jährchen später, und ich bin wirklich froh, dass es anderen auch so geht, kommen Gedanken wie:

Schaffen wir das?
Die Spontanität im Leben geht flöten...
Werden wir gelassen sein? Immerhin werden wir auch älter...
Ich sehe mich nicht wirklich mit Baby im Arm...
Werden die zwei Lieblingskater das Baby liebhaben?
Eine andere sagte: eigentlich hätte ich gern einen Hund und würde weniger Arbeiten, ich möchte nicht mehr auf alles verzichten!

Klar, weil du so lange warten musst, weil du dich mit dem Leben ohne Kind arrangieren musst. Natürlich machst du das Allerbeste draus und natürlich findest du vielleicht dein Leben ohne Kind auch mal fabelhaft. Man fühlt sich ja schon schlecht in manchen Kreisen, wenn man sowas nur denkt. Es ist nun mal die momentane reale Welt. Du ziehst dir einen Schutzmantel an und lässt alle Babygedanken an dir abprallen. Du würdest ja vermutlich auch daran zerbrechen, wenn du jeden Morgen aufwachst und dir vorstellst, wie du als nächstes zum Babybettchen gehen würdest. Gnaaaaaaaaaaa. Achso es ist die Katze die vor der Tür schreit...
Manchmal geht es uns so, dass wir so kleine aufmümpfige Knirpse ankucken und denken - oh neiiiiinnnnnn...dann lieber nicht.
Manchmal denken wir - mit denen möchten wir auch nicht tauschen.
Manchmal sind wir froh, wenn abends einfach nur Ruhe herrscht im Wünschwohnzimmer in dem eigentlich schon so lange ein Kinderlachen fehlt.
Manchmal sagen wir, wenn es diesmal nicht klappt, dann wird es für uns ok sein. Dann werden wir unser Leben umgestalten. In eine andere Richtung. Was sich noch vor einem Jahr unvorstellbar anfühlte, ist jetzt für uns in Ordnung...

Tja - so ist es an manchen Tagen. Ich habe mittlerweile kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich solche Gedanken habe. Natürlich klopft es ab und zu im Hinterkopf und sagt: Hallo? Alles was du dir wünschst ist ein gemeinsames Baby und jetzt kannst du es dir nicht mal mehr vorstellen? Aber ich lebe hier und jetzt und nicht im Vielleicht. Wenn das Vielleicht eintritt, dann können wir uns wieder mit der Traumwunschwelt auseinandersetzten finde ich...

Keiner frägt danach, wie du dich fühlst, wenn du wochenlang auf einen Termin wartest bis deine Freunde mit Kindern es auf die Reihe kriegen sich einen Abend frei zu schaufeln. Aber jeder kuckt komisch, wenn du erwähnst, dass du es genießt, spontan sagen zu können: Freitag? Na klar, wir haben Zeit!
Keiner frägt ob es für dich ok ist, wenn du dir Samstag mittag zeit genommen hast auf nen Kaffee, der dann spontan wieder abgesagt wird, wegen Kimberley-Jaquelines Bauchschmerzen...
Keiner frägt ob es dir was ausmacht, dass Horst-Uwe dann doch mit zum Shoppen geht, weil die Ommma keine Zeit hat...
Aber alle machen große Augen, wenn du von deinem Shoppingtrip erzählst und davon, dass du nur noch 80% arbeitest und wann immer es möglich ist bis um 11 Uhr morgens im Bett liegst. Bestenfalls noch mit einem Kommentar über diesen lausigen Lebensinhalt.

Hallo?? Leute was erwartet ihr? So sieht MEIN Leben momentan eben aus. Ich darf das. Ich kann es mir leisten mein Leben zu genießen, ich hab schließlich nur das eine und nur weil ich diesen einen großen Herzenswunsch in mir habe, bin ich nicht verdammt dazu, jeden Tag zu leiden und auf alles zu verzichten und muss mich nicht jeden Tag mit der Vorstellung quälen, wie es wohl wäre wenn...

Ich gebe es zu, manchmal sehe ich mir ganz weit weg, hinten im Nebel irgendwo mit nem Kinderwagen durch die Gegend spazieren...aber ich muss die Augen zusammenkneifen, damit ich mich erkennen kann. Trotzdem glaube ich im Falle eines Vielleichts, gehe ich wieder auf mich zu und ich kann vermutlich die Farbe des Kinderwagens erkennen. 


Dann wenn es Zeit dazu ist.





Mittwoch, 29. Oktober 2014

Liebster Award

Gleich zweimal wurde ich nominiert - Ladies - ich werde rot! 


Der Liebster Award, ich glaube Sinn und Zweck ist es Blogs Weiterzuempfehlen. 

Dabei werden Bloggern Fragen gestellt, nominierte Blogger dürfen anschließend Fragen stellen und ebenfalls ihre liebsten "unbekannten" Blogs nominieren. So in etwa oder?? Ich hoffe ich mach das jetzt alles richtig hier...

Meine erste Nominierung von J.B. und ihre Fragen an mich:

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Durch mein durchdrehendes Gedankenkarusell, weil ich vieles loswerden wollte und musste, um wieder klar denken zu können, um Platz zu haben für die alltäglichen Dinge im Leben. Außerdem möchte ich meinen Lieblingsmenschen mit den immer gleichen Gedanken und Sorgen ein wenig verschonen...dafür müsst ihr jetzt halt herhalten!

2. Du hast 5 Minuten nur für dich alleine und alle Möglichkeiten. Was tust du?

Momentan? Hier und jetzt? Ich mach mir nen Latte Macchiato und schnapp mir ne Katze. 

3. Welche Charaktereigenschaft zeicht dich besonders aus?

Ich bin sehr mitfühlend (ja echt jetzt) und immer da wenn man mich braucht.

4. Was bringt dich so richtig auf die Palme?

Wenn ich mich ungerecht behandelt fühle und egoistische Menschen.

5. Wie sieht dein idealer Tag aus?

Ausschlafen, Latte trinken, gähnen, Katzenkuscheln, jemand nettes treffen, durch die Stadt bummeln, lecker Essen gehen, im Arm meines Lieblingsmenschen liegen, mit Wärmflasche an den Füßen ins Traumland gleiten...(oh Gott ich liebe Faulenzen)


6. Pumps oder Sneaker?

Natürlich lieber Pumps, aber ich bin ehrlich Sneakers sind bequemer...

7. Hast du ein Vorbild?

Nein nicht direkt.

8. 10 Jahre zurück...Würdest du etwas anders machen?

Ja, ich würde eine andere Ausbildung machen.

9. Dein peinlichstes Erlebnis?

Ich lästerte lauthals über meinen damaligen Geschichtslehrer nannte ihn einen Ar*** und kassierte einen 6er, weil er direkt hinter mir stand...alles andere ist vieeeeeeeel zu peinlich :P

10. Hast du ein Lieblingszitat? Wenn ja, welches?

Life is short - eat Dessert first!

11. Was wünschst du dir für die Zukunft?

Ein, zwei Kinder, ein Häusschen an der Ostsee...nein im Ernst, ich wünsche mir, dass ich all meine Zeit mit dem EINEN verbringen darf, dass uns noch viel viel Zeit bleibt und dass uns die Zweisamkeit nie einsam wird!

Sooooooooooooooo.

Frau Spinne hat mich ebenfalls nominiert und nun versuche ich, ihre Fragen zu beantworten ;)

1. Gibt es Themen, die du nicht in deinem Blog erwähnst, obwohl sie dich sehr beschäftigen?

Ja. Aber nicht viele.

2. Gibt es etwas (Eigenschaft/Körperstelle), was du an dir ändern möchtest?

Eigenschaft: ich wäre gern nicht so nachtragend.
Körperstelle: Nase und Haare!

3. Was wolltest du schon immer mal machen - hast dich aber bisher nicht getraut?

Eine richtig lange Reise. Richtig weit weg.

4. Bei welchem Song/Band/Musikrichtung kannst du dich nicht mehr halten und gehst voll ab? (Gerne mit Video)

Ich liebe Pink, singe lauthals Georgia mit Ray Charles mit...ebenso flippe ich regelmäßig bei den Beatles aus. Ach ich bin da vielseitig ;) Video gibt es zu eurem Glück keins!

5. Gibt es etwas in deinem Leben was du gerne ungeschehen machen würdest? 

Ja.

6. Was ist dein absoluter Lieblingsfilm oder Lieblingsserie und warum?

Ohhh schwer...ich muss mehrere Antworten geben.
Lieblingsfilm: Wie ein einziger Tag. Warum? Weil er mich jedes Mal wieder berührt!
Serie: Ally McBeal - ich mag Ally ;), Sex and the City - i love it!

7. Welche Sache lässt in dir die Sammelleidenschaft hervortreten?

Dekoartikel, Loops, Schuhe... 

8. Wovon kannst du nicht die Finger lassen? (Testen, Chips, deinem Süßen)

Von Keksen.

9. Gibt es Jugendsünden von denen du uns berichten magst?

Ach ich war eigentlich ganz brav....

10. Machst du dir manchmal was vor?

Machen wir das nicht alle?

11. Welche Eigenschaft/Fähigkeiten hoffst du mal "vererben" zu können?

Kann ich auch schreiben, was ich auf keinen Fall vererben möchte?? 



Ok - tapfer habe ich alle Fragen beantwortet und nun seid ihr dran.

Meine 11 Fragen an Euch:

1.  Aus welchen Teilen besteht dein perfektes Outfit?
2.  Bist du eher ein Landmensch oder liebst du die Stadt? 
3.  Herz oder Kopf? Was entscheidet bei dir?
4.  Welches Land fasziniert dich und warum?
5.  Wen hast du als letztes überrascht?
6.  Womit und von wem wurdest du als letztes überrascht?
7.  Was ist deine Leidenschaft?
8.  Vor was hast du Angst?
9.  Was kochst du am Liebsten?
10. Wo würdest du gern mal so richtig shoppen gehen?
11. Womit kann man dir den Tag versüßen?

Und meine nächsten Nominierten sind:

Lisa von http://nach-regen-kommt-eben-sonnenschein.blogspot.de
Lilly von http://kleinepunkte.blogspot.de
Belle und Isa von http://manchmal-ist-es-nie.blogspot.de
Tulba von http://babyprojekt-ivf-icsi.blogspot.de
Cherry von http://cherryonair.blogspot.de
Peach von http://erichundwir.blogspot.de
Maya von http://wegzumbaby.blogspot.de
Hope von http://hope-retortenbaby.blogspot.de
Marie von http://mariechens-utopie.blogspot.de
Miri von http://hinguckerchen.blogspot.de
Lene von http://klapperstorchgesucht.blogspot.de

Ich bin gespannt...;)Jeder darf - keiner muss!

Dienstag, 28. Oktober 2014

Begegnungen im Kinderwunschland

Inspiriert durch Belle entstand dieser Post...

Über Begegnungen mit Menschen, deren Ratschlag oder Bemerkung unsere Münder offen stehen lässt. 
Begegnungen der dritten Art sozusagen. Wie als wäre man das Porzellan, das vom Elefanten plattgetrampelt wird.
Und ja zu allem Übel: Die meinen es ja nur gut!
Manch einem ploppt die Bemerkung vermutlich einfach so aus dem Mund, weil er nicht darüber nachdenkt, manch einer denkt zu viel darüber nach und was ihm dann aus dem Mund ploppt macht es leider auch nicht besser...

Seid ihr bereit?

Ratschlag Nummer 1: den kennt ja jeder und er ist ja sowas von abgegriffen aber immer wieder stolpern wir drüber...
Achja ihr fahrt in Urlaub? Ja das ist prima. Ihr werdet sehen, so eine Auszeit bewirkt Wunder!

Ratschlag Nummer 2: 
Wenn ihr mit der Sache erst mal abgeschlossen habt, dann klappt das schon! Ihr werdet sehen, denn bei Pille und Palle oder Knick und Knack hat es nach 10 Jahren (Betonung liegt natürlich auf 10 und dazu ein Blick der Bände spricht) auf ganz natürlichem Weg geklappt!

Ratschlag Nummer 3:
Du hast viel zu viel Streß! Gönn dir mehr Ruhe und du wirst sehen, dann klappt das auch!

Ratschlag Nummer 4:
Geh zur Akkupunktur und trink Tee!

Ratschlag Nummer 5:
Also ein Freund von uns, der hat aufgehört zu rauchen und trinkt üüüüüüüüüüüüberhaupt keinen Alkohol mehr und siehe da - plötzlich hat es gegklappt!


Ratschlag Nummer 6: 
Handy nicht in die Hosentasche und nicht aus Plastikflaschen trinken!!!

Ratschlag Nummer 7:
Nicht dran denken!

Ratschlag Nummer 8:
Wenn dich dein Job so nervt, dann werd halt schwanger!


Zu 1.: Auszeit macht leider kein besseres Spermiogramm...auch keine trölfwöchige Auszeit. Nein. Es verbessert sich dadurch gar nichts. Gaaaaaaaaar nichts.
Zu 2.: Prima. Wenn dem so wäre, dann wären ja alle irgendwann schwanger ne?
Zu 3.: Ich arbeite 80%, ich stresse mich weniger, beruflich und privat - hmmmm immer noch nicht schwanger...komisch...
Zu 4.: Tee in den vergangenen 4 Jahren etwa 10.000 Liter; Akkupunktur kommt als nächstes ;)
Zu 5.: Mein Mann raucht nicht mehr, trinkt wie jeder andere auch mal hin und wieder ein Glas Wein zum Essen...ääääääähm ja. Toll, dass es beim Freund geklappt hat!
Zu 6.: Gnaaaaaaaa...ja und eine böse Mikrowelle haben wir auch in der Küche stehen. Außerdem kaufen wir Wasser in Glasflaschen! 
Zu 7.: Ach verdammt - das klappt nicht! Vielleicht liegt es an der dicken Akte in meinem Schrank?
Zu 8.: Ha ha.

Bemerkungen die mir und anderen in all der Zeit an den Kopf geklatscht wurden:

Für mich an erster Stelle:
- Äh ihr wisst aber schon wie´s geht oder??
(immer wieder ein Brüller)
- Also ich hab 3 Kinder, soll ich bei euch mal aushelfen??
(ich bekomme bereits jetzt schon Brechreiz)
- Ach ihr müsst am Wochenende arbeiten? Ich würde das nicht mehr wollen... Na ihr wisst ja was ihr zu tun habt!
(lächeln, nicken, A***loch denken)
- Weißt du es gibt da so ein paar Tage im Monat...
(meine Hände beginnen zu zittern)
- Ach sei doch froh, dass du keine Kinder hast!
(ich hole schon aus um in den Hintern zu treten)
- Wenn unser Baby dann da ist, kannst du gern mal Babysitten!
(ups - jetzt ist mir die Hutschnur geplatzt)

Auch Ärzte sind manchmal in etwa so sensibel wie die Axt im Walde:

- Während der Insemination: Machen sie sich keine Hoffnungen, die Chance auf eine Schwangerschaft liegt quasi bei 0.
- Nach der Insemination: ich sollte eine halbe Stunde liegen und die Ärztin sagte sie hole mich dann. Nach einer guten dreiviertelstunde in der ich aufgrund der obigen Bemerkung nur geweint habe, reißt die Sekretärin die Türe auf, fängt an zu lachen und sagt: Hoppala was machen sie denn noch da? Verheult wie ich war musste ich dann durch den ganzen Wartebereich ins Sekreteriat laufen, weil die Ärztin lieber dort auf mich wartete...
- Nun ja, sie wissen schon, dass ein Paar durchschnittlich 4 ICSI´s braucht um schwanger zu werden?
- Psychisch sind Sie doch gut drauf oder Frau Wünsch dir was? Ich finde ihnen gehts doch gut!
- Bei Kinderwunsch hilft es nicht den Gynäkologen zu wechseln!
- Beim Ultraschall beim Hausarzt der Herr Doktor wegen Bauchschmerzen: Na dann schauen wir mal wo das Baby ist! ( Er hatte mich einen Monat zuvor krank geschrieben, wegen meiner Überstimmunlation)
- Wieder beim Hausarzt, diesmal bei der Frau Doktor: Also eine Bekannte von mir, die hatte immer Rückenschmerzen, dann sagte ich zu ihr, jetzt werd halt mal schwanger, dann geben sich die Beschwerden schon. Sie wurde schwanger und hatte nie wieder Rückenschmerzen! 
- In der KiWu: 3 Monate keine Blutung? Haben sie vielleicht einen Schangerschaftstest gemacht? 

Achja...unfassbar...beliebig erweiterbar...tut euch keinen Zwang an...;)








Freitag, 24. Oktober 2014

Unpässlich

Heute bin ich mit Rückenschmerzen aufgewacht. Rücken über die Seite bis vorne in die Leiste links.
Ich grüble - achja, vermutlich ist die Omi schuld, die sich gestern wie ein Sack Kartöffelchen in meine Arme fallen ließ. 

Oder aber der verdammte Eisprung.

Soll mich doch in Ruhe lassen. Muss mich doch nicht noch jeden Monat piesacken. Seit ein paar Monaten hab ich das erst. Nie im Leben war ich eine derjenigen, die ihren Eisprung merken. Meine Güte hab ich innerlich die Augen verdreht bei den Frauen, die dieses wundervolle Erlebnis so freudestrahlend schilderten.

Wie komm ich drauf? Achja, weil es jeden Monat ähnliche Schmerzen sind. Das läuft dann so ab:

Au verdammt, ich glaub ich krieg ne Blinddarmentzündung. Fieses ziehen rechter Unterbauch...
Handy macht Pling und sagt: Fruchtbarkeitsfenster. Exakt eine Woche lang denke ich dann ich habe Blinddarm...

Oder so etwa: uahhhh ich krieg Magen-Darm, es rumort und fühlt sich häßlich an auf der linken Seite. Handy macht Pling und sagt: Fruchtbarkeitsfenster. Eine Woche lang Magen-Darm...

Oder eben: mist, ich hab Rücken. Handy macht Pling: Genau....eine Woche lang Rücken.

Einen hab ich noch: ahhhhh na sowas ich glaub ich hab nen Leistenbruch. Ihr ahnt es...Handy und so...


Warum mir das mein Handy sagt? Weil ich keine Lust habe von Hand Buch zu führen, wann ich blute. Und weil die Gynäkologen das doch immer so genau wissen wollen und ich immer krampfhaft überlegen muss wann Tag 1 war...jetzt kann ich cool mein Handy aus der Tasche ziehen und schwupps sage ich: am 12. September für 6 Tage :) Hat was! Nur leider eben sagt dieses biestige Programm immer, wann mein Fruchtbarkeitsfenster offen ist und wann (haltet euch fest) Partytime ist! Ist das zu fassen...ahh ich muss nochmal die Einstellungen durch gehen, das kann man bestimmt auch ausschalten ;)

Jedenfalls bin ich momentan mal wieder unpässlich und ärgere mich über diffuse Bauchrückenschmerzen auf der linken Seite. 

Neuerdings leide ich, nebst äußerst schlechter Laune und Kreislaufproblemen auch unter Kopfschmerzen und latenter Übelkeit während der Erdbeerwoche. Hatte ich früher nie. Ich bin ja wirklich gespannt was noch so alles dazu kommt. Der weibliche Körper - ein wundersames Überraschungsknallbonbon! 

Heute grüße ich von Herzen alle unpässlichen Ladies, denen der Eisprung genauso wenig nutzt wie mir und bei denen Partytime so viel bedeutet wie: her mit Prosecco und Sushi!

Montag, 20. Oktober 2014

DER Lieblingsladen


Aus unserem Lieblingsladen habe ich folgende Dinge mitgebracht: 



Ich liebe Schilder...
Die Kerze riecht echt gut finde ich...




Na sowas...
Kranz von D***t, Glas auch, Kerzen aus Schweden...


Meine Weihnachtsdeko kommt bald...ich verrate nur so viel: Der wundervolle Stern aus Mangoholz, der mit dem kleinen weißen Porzellanstern und dem tollen Pulverschnee im Laden dekoriert ist...fabelhaft nicht wahr?...beide gehören jetzt mir!
 Und so werden die beiden vermutlich auch bei mir dekoriert...bis auf den Pulverschnee, den holen mir die Katzen vom Stern wieder runter, also lass ich es lieber gleich bleiben! Desweiteren landeten unzählige Klebebänder und Etiketten und WEISSE Stempelfarbe in meinem Einkaufskorb... 



man kann damit so wunderbar Geschenke verzieren...


 (eine tolle Alternative, wenn die Fellnasen die kringeligen Geschenksbendel immer aufessen...)

Ich hätte gern das "Have yourself a merry little Christmas"→look and see Schild, aber das gab es bei uns noch nicht, ich hatte es online entdeckt...ach Gott ja da gibt es noch soooooo viel was ich gern haben möchte...*träum* 


Viel Spaß beim Shoppen ♥

















Samstag, 18. Oktober 2014

Neulich mittags um halb eins...

Anruf aus dem genetischen Labor. Auf meinem Handy.

Herzstillstand.

Mitten in meinem Lieblingsladen. All die wundervollen Dekoartikel verschwimmen kurz vor meinen Augen, während ich tapfer lächelnd meiner Freundin über die Weihnachstdekoration hinweg andeute, dass sie kurz ohne mich weitershoppen soll.

Die nette Dame am Telefon betont mehrfach, ich solle mir jetzt bloß keine Sorgen machen, sie habe nur noch ein paar Fragen, was unsere Angaben betrifft. Etwa 15 Minuten lang stottere ich irgendwie unsere Familienstammbäume zusammen. Sage etwa 100 mal sowas wie: Entschuldigung äh nochmal nein nein, das ist der Sohn von meinem Onkel dessen Sohn Autist ist...sie will alles wissen ich werde rot als ich die Neurodermitis von meiner Nichte ausspreche, weil mir Sekunden später bewusst ist, dass das nun echt nicht von Bedeutung ist. Statt dessen vergesse ich zu sagen, dass mein Neffe an Epilepsie leidet. Uahhhhh ist echt toll gelaufen...aber die junge Frau war sehr geduldig mit mir. 

Gott sei dank will sie nicht noch den genauen Stammbaum von ihm wissen, denn dann wäre ich zwischen Sternenkissen und Bilderrahmen tatsächlich überfordert gewesen und schäme mich gleichzeitig, dass mir seine Familie irgendwie so unbekannt ist.

Ich beruhige mich wieder, lade gefühlt doppelt so viel vor Erleichterung in meinen Einkaufswagen und erfreue mich am restlichen Tag. 

Aber man kriegt schon einen Schreck. Wenn plötzlich wieder DESWEGEN das Handy klingelt...wir sind wieder dabei. Mitten drin. Im Sorgenkarusell. Noch knapp 3 1/2 Wochen bis zu unserem nächsten Termin...

Dienstag, 14. Oktober 2014

Lust auf einen Herbstspaziergang?


Kommt mit...bei uns ist´s soooooo schön...


Kuck wer sich da in mitten im Laub versteckt...

ein kleiner Gruß vom Frühling, der damit sagen will, dass der Winter nicht ewig dauert...











hier muss noch geübt werden...aber immerhin, mein erstes Wassertropfenbild :))




Ich wünsche euch von Herzen einen verzauberten, herrlichen, gemütlichen, entdeckungsreichen und kuscheligen Herbst!






















Freitag, 10. Oktober 2014

Mein erstes Mal *September 2014*

Etwas verspätet aber hier kommt mein erstes Mal im September:


  Ich war zum ersten Mal so richtig frei Schnauze. Ich habe die einfältigste Person, die mir je begegnet ist und die mich unfassbar in Rage gebracht hat, einfach angepöbelt. Ich habe genau das zu ihr gesagt, was ich gedacht habe. Sonst gar nicht meine Art, da ich immer erst abwäge ehe ich mich zu Wort melde, wenn ich mich dann überhaupt noch zu Wort melde ;) 
Ich habe die Handwerker vor dem Haus nicht schüchtern lächelnd gefragt ob sie denn bitteschön hinterher alles so verlassen wollen wie sie es vorgefunden haben - nein - ich sagte mit Bestimmtheit in meiner zarten Stimme, dass ich es für Selbstverständlich fände, dass eventuelle Schäden am Grundstück postwendend wieder in Ordnung gebracht werden. Und als sie nach Wochen wieder kamen um endlich die Löcher wieder zu verschließen, konnte ich mir auch nicht verkneifen den armen Kerl schwach von der Seite anzulabern. Und wie sie sich versuchten zu rechtfertigen... so wie ich das normalerweise immer versuche. Mal cool in die andere Rolle zu schlüpfen!
Nein ich bin ab jetzt nicht immer so garstig - versprochen - aber vielleicht mal ab und zu ein wenig direkter ;)




Kein wundervolles erstes Mal, dafür sehr befreiend! 

Montag, 6. Oktober 2014

Erstaunt und enttäuscht

Unseren ersten Termin in der neuen Klinik haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. 

Unser erster Eindruck: ziemlich toll! Die sind alle sehr sehr sehr nett, auch der Arzt mit dem wir unser Gespräch hatten war sehr nett und hat sich viel Zeit für uns genommen. Wir mussten etwa eine halbe Stunde warten ehe wir dran waren, aber selbst in dieser halben Stunde kam jemand und sagte zu uns, sie würde sich gleich mal erkundigen, da sie uns immer noch sitzen sah. 

Das Gespräch verlief gut, es blieben eigentlich von unserer Seite keine Fragen offen. Es war gleich klar, was alles gemacht wird bevor wir uns wieder zusammen setzen und einen Behandlungsplan bekommen. 

Es war auch gleich klar, dass nach 5 erfolglosen, nicht mal klitzekleinen Einnistungen, in die Gebärmutter geschaut werden muss. Es war gleich klar, dass wir eine genetische Untersuchung bekommen. Also gleich ran, wir wurden untersucht und uns wurde haufenweise Blut abgenommen. Alles selbstverständlich. Alles wie es soll. 

Und eh ich mich versah, ging ich, weil es gerade in den Zyklus passte, mit einem Termin für eine Gebärmutterspiegelung zur Tür hinaus. Und die war heute. Kurz, schmerzlos, vier Tage nach unserem ersten Aufschlagen in der Praxis. Achja - kleine Verwachsungen habe ich... die hat er gleich mal entfernt.

In 6 Wochen besprechen wir die restlichen ausstehenden Befunde und dann geht es los. Hoffentlich. Jetzt nach dem der Termin vorbei ist und wir uns beide dort wohlfühlen, freue ich mich wieder auf diese eine neue Chance. 

Ich bin erstaunt, weil dort alles Hand in Hand ganz normal lief, und die kannten uns nicht mal. Wir waren erstaunt, weil uns der Arzt, und nicht nur der, sondern eigentlich jeder dort uns vermittelte unsere Geschichte bereits zu kennen. Wir sind enttäuscht von unserer alten Klinik, weil wir so viele Fragen gestellt haben und immer nur "man kann weiter nichts machen" zur Antwort bekamen. Wir haben mehrfach nachgefragt, ob ich nicht doch meine Gebärmutter untersuchen lassen müsste, oder wir vielleicht mal nach der Genetik, Gerinnung ect. schauen müssten. Immer hieß es, das wäre in unserem Fall nicht nötig. Vielleicht war es auch nicht nötig, das Ergebnis wird es zeigen, aber es wäre in all der langen Zeit vielleicht irgendwas passiert. Es wäre jetzt schon alles abklärt...wir kommen uns ein bisschen so vor, als würden wir von vorn anfangen. Nun gut, möglicherweise braucht es eben eine gewisse Anzahl von Fehlversuchen, ehe man weitere Schritte unternimmt. Aber 5 mal abzuwarten...hmmm aber wir sind ja keine Ärzte, nicht wahr? 
Vielleicht waren wir auch nicht penetrant genug, haben die Untersuchungen nicht eingefordert...wir sitzen beide oftmals recht hilflos bei den Gesprächen und hoffen auf die rettende Hand, die uns aus dem Schlamassel hilft. Ich war immer der Meinung, in Kinderwunschkliniken sind die Menschen auf so was geschult...hier scheint das zumindest beim ersten Eindruck der Fall gewesen zu sein. Hier wurde uns mehrfach einfach schon mal vorab die Angst genommen. Uns wurde aus unserem Wünschemauseloch geholfen und wir wurden gleich ein bisschen in die richtige Richtung geschubst. So können wir uns wenigstens am Anfang schon nicht verlaufen...


Und so haben wir nach langer Zeit wieder ein bisschen das Gefühl, dass alles gut wird. Dass wir uns diesmal bestimmt gut begleitet fühlen auf unserem Weg. Alles kommt wie es kommt...wir haben immerhin schon mal die Rahmenbedingungen verbessert ;)


Mein Leben ist schön!

Woche vom 29. September bis 05. Oktober


Samstag, 4. Oktober 2014

Neuanfang

Es ist Zeit für einen Neustart.

Alles auf Null zu stellen und nochmal von Vorne durchzustarten. In neuem Umfeld und mit neuen Menschen, die sich hoffentlich liebevoll um unser Problem kümmern werden.

Der Entschluss ist irgendwann ein paar Tage vor dem Urlaub gekommen, nachdem ich mir zunächst mal wieder SICHER war, dass wir trotz allem was war in die alte Klinik fahren werden und uns dort helfen lassen. 

Das Thema Ausland hat sich für uns erledigt, erstens aufgrund der Kosten, zweitens fühlen wir uns beide bei dem Gedanken irgendwie nicht wohl. 

Neue Klinik: etwa eine Stunde weit weg von uns. Auf der Strecke dorthin ist meistens irgend ein Stau so auch am Donnerstag und mein Mann sagt, es müsse mir klar sein, dass er nicht zu jedem klitzekleinen Termin mit kann. Wer jetzt lächelnd den Kopf schüttelt: ja ich bin ein schwaches Mädchen und ich brauche JEDES MAL die Hand meines Felsen, nur dann bin ich annähernd ruhig und kann die Situation aushalten.

In meinem Kopf streiten sich gerade die Gedanken um die Angst und irgendwie trete ich mir gerade selber in den Hintern, denn ich bin bereit dazu das zu schaffen und manchmal kann man eben nicht immer den einfacheren Weg gehen. Manchmal muss man über seinen Schatten springen und wenn sich das dann noch lohnt, dann kann am Ende herzlich darüber gelacht werden. Wenn nicht...dann werden wir das hier wieder ausdiskutieren...;) 

Eigentlich half uns die neue Gynäkologin bei der Entscheidung. Sie gab mir eine Broschüre mit (obwohl sie das ja nicht darf...blablabla) sie drückte mir das Heft in die Hand und sagte es wäre sicher sinnvoll die Klinik mal anzuschauen. Das exakt gleiche Infoheft hab ich bei der Kellerräumung im Frühjahr diesen Jahres beherzt weggeworfen...es lag dort seit 4 Jahren. Eine meiner Stammtischmädels ist in dieser Klinik schwanger geworden (aber mit ganz anderem Ausgangsproblem) und widerum eine andere (ich wäre nicht ich, würde ich hier nicht auch etwas in Klammern setzen: Versuch Nr. 1, so eine Glückspilzin) hält ihr Wunder schon in den Armen. Diese Klinik begegnet mir immer wieder. Manchmal ist es an der Zeit etwas zu verändern. Nicht dass ich dieses Jahr noch nicht genug verändert hätte...;) Ich kann mich natürlich auch noch wochenlang rumdrücken und von einer Überlegung in die nächste fallen und mich noch tausendmal im Kreis drehen bis mir schlecht wird. Oder aber ran ans Problem - Bauch rein, Brust raus, das Haar in den Nacken geworfen (achso so lang ist es nicht mehr), schon kommt Frau Wünschdirwas auf ihren neuen herbstigen wunderbar braunen Schuhen angeklackert und tadaaaaaaaa - Vorhang auf für ICSI NR. 3 - Versuch NR. 6!