Freitag, 27. Dezember 2013

Mein Kleiner ist krank...


Seit gestern ist es wieder so weit. Eine Kotzattacke jagt die nächste. Ich spreche von meiner Katze. 
Der arme, echt. Es kommt von einem Tag auf den anderen. Nix kann er mehr bei sich behalten. Wir haben das ok von der Tierärztin, ihm Paspertintropfen zu verabreichen. Seit wir das Problem alle paar Wochen manchmal alle paar Tage haben, hat sie uns das empfohlen, da wir ja nicht andauernd beim Tierarzt aufschlagen können. Meistens bekommt er ja sowieso nix anderes gespritzt, wenn es ihm so geht.
Brav nimmt er die Tröpfchen im Fressen und meistens dauert es einen oder zwei Tage bis es ihm wieder gut geht. 
Voll traurig, wenn er da so liegt, nicht spielen mag, dauernd schläft...da tut er mir ganz schön leid. Wenigstens mag er kuscheln, da kann ich helfen ;)

Ab und zu liegt es daran, dass er immer mal wieder blöde Infektionen im Rachen und Hals hat.  Mit ein Grund, warum ihn niemand haben wollte damals mit seinen 5 Monaten im Tierheim...voll arm... Manchmal kotzt er leider auch, wenn er so gierig ist, diese futterneidge Fressmaschine! Meistens beruhigt sich alles wieder ohne gemeine Spritzen. Die Tropfen helfen ganz gut. 

Was bin ich froh, dass wir in Zeiten des Dampfreinigers leben! 

Jetzt hoffe ich sehr, dass es diesmal länger als zwei Wochen gut ist...sonst hilft am Ende doch nur der Besuch beim Doktor. 

Montag, 23. Dezember 2013

Have yourself a merry little Christmas...



                                               


                                     http://www.youtube.com/watch

  Ich wünsche allen, die ihr auf meinen Blog gefunden habt von        Herzen ein wunderbares und zauberhaftes Weihnachtenfest!
 Neue Hoffnung für 2014, viel Mut, Kraft und Lebensfreude.
 Lasst euch nicht ärgern oder stressen, sondern habt ein gemütliches und kuscheliges Fest. Auch zu zweit ist Weihnachten was ganz besonderes, ich bin dankbar für die Liebe, die der Himmel in mein Leben gebracht hat!

In diesem Sinne:







Mein Leben ist schön!

Woche vom 16. bis 22. Dezember

Freitag, 20. Dezember 2013

Blick zurück

So langsam verabschiedet sich das alte Jahr, und auch ich blicke auf mein Kinderwunschjahr 2013 zurück und denke voller Hoffnung, dass es eigentlich nur besser werden kann.

Zuerst kam im April die 2. ICSI, mit neuem Doktor. Eigentlich mit drei Ärzten. Die erste hat mit uns das Vorgespräch geführt - war dann raus, weil sie in Mutterschutz ging. Der zweite - über den hab ich ja schon ausführlich geschrieben ;). Vor dem Tranfer haben mir alle Glück gewünscht und behauptet, dass heute mein Glückstag ist, da meine Narkoseärztin schwanger war. Nach dem Transfer blutete ich zweimal richtig stark, ich hatte das noch nie nach einem Transfer und ich hab mich wirklich nicht ernst genommen gefühlt als ich so heulend in meinem Krankenhausbett saß. Mein Mann hat sich ziemlich aufgeregt über die Situation, die Schwester (die sich bestimmt super auskannte und dank ihres Mitgefühls auf der Gyn einen Job bekommen hat) blafft mich an: "das ist völlig normal, dass man hinterher blutet!" Ich musste dann noch dem Doktor meine Einlage zeigen, die natürlich weiß war, denn geblutet hat es ja nur auf der Toilette. Demütigend und schrecklich.

Dann hatte ich zwischendurch noch eine Ärztin, die ich eigentlich ganz nett fand, außer, dass sie immer etwas gestresst wirkte...bis ich sie angerufen um das Ergebnis abzufragen. 
"Auch diesmal hat es nicht geklappt, aber das haben wir ja beim Bluttest vor drei Tagen schon gewusst." Hä? Wieso hat es mir das denn niemand verraten? Ich war dort in der Sprechstunde gewesen, weil ich zur Kontrolle kommen sollte, da ich wieder etwas Wasser im Bauch hatte. Nicht viel, aber der Bauch sah trotzdem riesig aus. Gerinnung, Blutbild anscheinden auch das HCG wurden abgenommen...kein tut mir leid, kein brauchen sie sonst noch was. Seitdem finde ich diese Frau Doktor nicht mehr ganz so nett.

Dann die Blutung meines Lebens, die etwa 2 Wochen lang vor sich hinsickerte. Ebenfalls schrecklich.
97 Tage lang ohne Blutung folgten dann - auch nicht schlecht möchte man denken, drei Monate ohne die lästige Erdbeerwoche, allerdings wenn man sich Woche für Woche so fühlt als würde sie gleich kommen, die rote Pest, ist das ebenfalls eher wenig spaßig.
Der Gyn, der mir mit seiner Statistik kam und seinem Spruch über Halblebigkeit und  mich wieder an die Klinik verwiesen hat: "ist halt alles ein wenig durcheinander mit den Hormonen...das kann schon mal vorkommen" (ich bin überzeugt auch er kennt sich bestens aus was Kinderwunsch betrifft)
Wieder der schreckliche Arzt dort, der noch während der Schallkopf in mir drin steckt ohne hochzukucken sagt: Also das sieht alles nach PCO aus, ich nehm noch einige Werte ab."Einfach so?" frag ich, und "was soll ich denn jetzt machen?" Keine wirklich effektiven Fragen in so einer Situation ich weiß. "Ja nichts, was wollen sie machen? Man hat es oder man hat es nicht, sie haben es anscheinend." Auweh wieder schrecklich.

Den Urlaub den wir daraufhin hatten war toll! Wirklich wir hatten viel Spaß!
Zuhause angekommen, die Überlegung wie es weiter geht. Wir haben uns entschieden, um dann kurz darauf zu erfahren, dass es eine neue Ärztin gibt, die aber nicht bleibt und es überhaupt total unsicher ist, ob die Klinik weiter besteht. Also haben wir erst mal wieder einen Rückzieher gemacht und es uns wieder im imaginären Wartezimmer gemütlich gemacht.

Wir genießen jetzt einfach den Dezember, mit einem neuen Termin in Aussicht. Bei einem Dok, bei dem ich weiß es wird laufen. Bei meinem Dok! Der extra zurück gekommen ist um die Klinik zu unterstützen bis ein neuer Arzt gefunden ist. Somit freu ich mich wirklich auf das neue Jahr. Ich hoffe es wird was werden. Und ich habe noch immer ein wirklich positives Gefühl wenn ich an Januar denke und was dann alles kommt. Und - statistisch gesehen müssten wir jetzt an der Reihe sein ;) 

Und noch was: natürlich war nicht das ganze Jahr mit der 13 schrecklich. Es gab viele schöne Momente. Wir hatten trotzdem viel Spaß und schauen wieder nach vorne. Auch wenn wir eine Weile dafür gebraucht haben.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Gutes für die Seele

Heute möchte ich euch mal den Tag versüßen...
Wer Toffifee mag wird dieses Rezept lieben. 

Man nehme:

150 g Mehl
100 g Butter, weich in Stücken
50 g Zucker
1 Eigelb
1 Prise Salz
1 Eßl. Wasser


Mehl, Butter, Eigelb, Wasser, Salz und Zucker 30 Sek. auf Stufe 4 zu einem Teig verkneten. Diesen dann 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. Danach ausrollen und 48 Kreise ausstechen. In die Mitte je ein Toffifee setzen.


2 Eiweiß

1 TL Zitronensaft
160 g Zucker
evtl. 1 TL Speisestärke

Eiweiß und Zitronensaft im sauberen Topf mit dem Schmetterling 3 Min. auf Stufe 4 steif schlagen und dabei langsam den Zucker und die Speisestärke einrieseln lassen. Den Eischnee auf die Kreise spritzen, bis die Toffifees ganz bedeckt sind. Bei 175° ca. 17 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Gut abkühlen lassen, bevor man sie vom Blech nimmt.

Wer Angst vor dem Verlaufen hat, kann die Teigkreise auch in Muffinförmchen setzen, sie haben dann natürlich die schönere Form. Die Speisestärke soll helfen, damit der Eischnee fester bleibt, ich hab es aber noch nie mit Speisestärke ausprobiert. Natürlich geht´s auch ohne Thermomix ;)


Die Plätzchen nennen sich Feenküsse und sie schmecken auch so. 

Habt einen tollen, verzauberten Tag...


Dienstag, 17. Dezember 2013

Weihnachtsstress

Ich bin "grummelig". Gegenüber Freundinnen, Mädels die mit ihren Zwergen so beschäftigt sind, dass sie darüber hinaus vergessen, dass es noch ein Leben gibt. Eins wo auch noch Menschen ohne Kinder leben...

Ich werde motzig, wenn ich zu einem Treffen gehe, das schon lange ausgemacht ist. Die eine bringt ihr Baby mit, was ich toll finde - wirklich, ich liebe den Knirps. Aber - es gibt immer jemanden, der natürlich später kommt. Man bräuchte mit dem Essen nicht zu warten, es wird später...ich frage mich manchmal, kann so ein Racker nicht mal vom Papa ins Bett gebracht werden? Böse ich weiß. 

Mit manchen ist es gar unmöglich sich zu treffen, weil da ist ja die Nikolausfeier, da ist der allweihnachtliche Streß, der die Mütter von heute aufzufressen scheint. Und dann kommt noch die Olle, die davon ja sowieso nichts versteht, denn zu zweit hat man eben nicht so viel Streß wie mit Kindern...die will sich dann auch noch vor Weihnachten treffen (um der Kleinigkeiten willen, die sie sich ausgedacht hat - ganz ohne Streß natürlich). Und schon sind wir vor einer unüberbrückbaren Hürde. Familie - Weihnachten - Buh. Da hat nichts und niemand mehr platz. Vollgestopft. Punkt. Telefonieren - ach das mach ich bei Familien mit Kindern äußerst ungern mittlerweile, denn entweder ist es zeitlich ungünstig, da ja immer einer gerade ins Bett muss, krank ist oder einen Schreianfall hat, oder aber man ist hinterher taub, aufgrund der Schreianfälle der Mutter, die natürlich dafür nicht den Hörer bei Seite legt. Etwa mit 150 Dezibel.


Was mich zudem noch motzig macht, ist die Tatsache, dass wenn ein Treffen dann tatsächlich noch zustande kommt, es nur um Kinder und bestenfalls noch deren Krankheiten geht. Es wird darüber gejammert wie wenig die Kinder am Anfang geschlafen haben und dass sie nachts teilweise alle 2 Stunden kamen. Was zu mittag gegessen wurde und was eben leider nicht. Leute ich kann mir vorstellen, dass Kinder das größte Glück sind, sie sind lebensfüllend und immerzu präsent. Das ist mein Kinderwunsch auch. Ich denke jeden Tag an meinen Wunsch, mindestens einmal. Und deswegen freue ich mich manchmal, hinaus ins Leben zu kommen und über andere Dinge zu sprechen. Über banale Sachen wie Shoppen, Schuhe, Essen, Arbeit, Skandale, Liebe! Geht es euch mit Kindern nicht auch so?? Anscheinend nicht. Denn als ich gestern meinen Pfannkuchen im Raclette gebraten habe, mir nebenzu einen Klecks Nutella auf den Teller gegeben habe, war am Tisch gerade das Thema: Manche stecken ihren Kindern den Fieberthermometer in den Hintern damit sie besser K.... können... To much - wirklich...


Was das Organisatorische angeht, nun ich arbeite dafür. Und auch ich versuche mir Termine freizuschaufeln, in denen ich mal Zeit hätte für ein Treffen mit Leuten die mir wichtig sind. Manchmal fühle ich mich verdrängt von all den Kindern die auf einmal überall sind. Überall die Gespräche über Kinder, die uns die Zeit klauen, Zeit für ein Gespräch zu zweit, das manchmal bitter nötig wäre. 
Also bleibt mir nur schreiben - Mails, Blog, Whatsapps und altmodische SMS ;)
Darin bin ich gut - und schnell - und ich schreibe viel! Komischerweise werden meine Mails zeitnah gelesen und auch beantwortet...naja schreiben kann man ja auch nachts um drei...

Liebe Mamas, entschuldigt meine Motzigkeit, ich nutze hier nur die Gelegenheit mich ein wenig zu erleichtern....also bitte nicht böse sein...was raus muss muss raus, anderfalls bekomme ich Magenprobleme ;) 






Donnerstag, 12. Dezember 2013

Es ist so ungerecht

Gestern hab ich eine Mail bekommen. Eine liebe Person hat ihr Baby verloren. Auch sie brauchte Hilfe um schwanger zu werden...

Sie ist nun schon die zweite, in meinem Bekanntenkreis, die im Rahmen der Behandlung diesen Rückschlag erleben muss. Ich verstehe es einfach nicht. Man kämpft so hart - um dann noch sowas aushalten zu müssen. Ich frage mich, hat es vielleicht den einen Vorteil, dass der Körper dann direkt mal weiß was er zu tun hat? Oder ist es besser gar nicht erst schwanger zu werden um sich einen Haufen zusätzliches Leid zu ersparen? Spornt es uns an weiterzumachen, wenn es schon mal geklappt hat? Was passiert irgendwann im Kopf, wenn sich die Krümel nie einnisten? Kann man leichter aufgeben?


Das ist so eine Sache mit der Hoffnung, es ist immer gut, wenn man sie hat, aber was hat das hier bitte für einen Sinn...man hofft Woche für Woche und dann alles umsonst. Man muss wieder ganz von vorne anfangen...:´( und trotzdem haben wir sie die Hoffnung und wir finden sie auch immer wieder, wenn wir sie mal kurz aus den Augen verloren haben, jedenfalls die meisten von uns. Ich wünsche ihr, dass sie diese Zeit übersteht, dass es ihr bald besser geht und sie auch wieder Hoffnung und Mut findet, nach vorne zu schauen. Ich wünsche den beiden ein weiteres kleines Wunder, das dann für immer bei ihnen bleibt!



Mittwoch, 4. Dezember 2013

Entspannung pur

Heute war ich nach der Arbeit meine Freundin mit dem Novemberbaby besuchen. Der kleine hat über eine Stunde bei mir geschlafen...mann da weiß man wieder wofür man all das hier auf sich nimmt. So sweet der kleine Mann, nur gepennt hat er und ab und zu eine kleine Grimasse geschnitten und vor sich hingeseufzt. 
                            ♥♥♥
Ich war sehr entspannt, weil sie so entspannt war und weil das Kind so entspannt war. Weil sie ganz normal mit mir umgeht, weil sie so liebe Sachen sagt wie: "es muss doch einfach funktionieren. Ich hab einfach so ein gesundes Baby bekommen und denke jeden Tag an dich und will einfach nicht glauben, dass es bei euch nicht funktionieren will" Dabei klingt sie so traurig und gleichzeitig könnt ich sie dafür knutschen weil sie so ehrlich ist. Ich hab mir anfangs als sie das Baby bekommen hat Sorgen gemacht - man weiß ja nie wie man reagiert, wenn man so ein kleines Wunder ansieht. Es könnte ja durchaus vorkommen, dass es einem das Herz in tausend Stücke reißt. Aber - alles gut!

Ich fuhr also ganz entspannt nach Hause und noch auf der Fahrt schreibt mir meine Kollegin. Sie wollte mir sagen, dass sie grad vom Frauenarzt kommt und - ihr habt es schon richtig erraten - sie ist in der 8. Woche schwanger. "Toll" hab ich geschrieben, "ich freu mich für dich" Worauf sie schreibt, sie wollte es mir gleich sagen, damit ich nicht verletzt bin. Denn sie kann sich wohl denken, dass es bei uns nicht klappt...Hoppala...manchmal will ich gar nicht wissen wer sich wann was über mich und meine Familienplanung denkt! Und schwupps ist die Entspannung kurzzeitig verflogen. Sicher sicher, wir sind ja schon zwei Jahre verheiratet, 6 Jahre insgesammt zusammen (fast 7) und da denkt man sich sowas schon mal...gut, ist ja nicht jeder so fix. Immerhin war ich am 5. Oktober bei ihr auf der Hochzeit - wie schnell doch 8 Wochen vergehen...

Schnell lauf ich meinem entspannten Gefühl hinterher und habs wieder eingefangen, denn der Nachmittag war echt prima. Aber dem nicht genug ihr ahnt es schon: "Wer weiß, vielleicht kommt es ja ganz unerwartet, wenn ihr nicht mehr damit rechnet" Moment es kommt noch besser: "So war es bei einer Bekannten von uns, die hat jetzt Zwillinge!" Achwas. Aber ich bin noch nicht fertig, einen hab ich noch: "Du weißt ja wo ich bin, wir brauchen auch mal einen Babysitter..." Kleinen Moment bitte ich muss schnell tief ein und ausatmen.
Ist das jetzt so eine Art Almosen: darfst auch mal mit meinem Kind spielen, wenn schon kein eigenes hast...???

Ähm ja. So What - ich hab darüber eigentlich nur kurz meine Fassung verloren, ich bin weder traurig, noch deprimiert, noch ärger ich mich. Wundern tut es mich auch nicht, da ja alles so präzise geplant war...ich bin nur mal wieder fassungslos gewesen, wie jemand so olle Sprüche reißen kann und dass es bei anderen tatsächlich auch noch so prima klappt. Und hey ich bin guter Dinge ich muss mir das nur noch 6 weitere Monate anhören, denn dann beginnt ja der Mutterschutz - das ist absehbar ;)

Jetzt nachdem ich vor mich hingebloggt habe, geht es mir wieder prima, ich denke an die Zuckerschnute von heute Nachmittag und lass es mir heute Abend auf dem Sofa richtig gut gehen.
Im Januar kommt meine Zeit und bis dahin versuch ich mich so wenig wie möglich ärgern zu lassen. Gestern hätte mich die Nachricht wahrscheinlich auf die Palme gebracht - heute hab ich mir alles genau zweimal durchgelesen und - gelöscht :)

Dienstag, 3. Dezember 2013

Schlechte Laune...

Ich hab vom Arbeiten so die Nase voll. Ich denke, das kommt einfach im Alter von Mitte 30 mal so. Alle gehen der Reihe nach in Mutterschutz.  Wie ungerecht ist das eigentlich, dass ich nicht auch mal ein Jährchen aussetzen kann. Und danach mit zarten 25% wieder einsteige in den Laden. Wo es mir dann egal ist, wie viel los ist, ob der Bär steppt oder nicht, weil ich ja nur 5 lächerliche Tage im Monat da bin...an denen ich dann aber permanent rumjammern muss, weil einem ja niemand sagt wie anstrengend so ein Kind ist... Ich bin manchmal echt so sauer. Nicht auf die Personen, auf die Gesamtsituation. Meine Gesamtsituation. Gerade wenn mal wieder Sachen wie Urlaubsbesprechung im Team und Feiertagsarbeit anstehen.

Oh mann...

Ich bin wahrscheinlich noch die nächsten tausend Jahre immer da. Außer ich nehm auch mal unbezahlten Urlaub - vielleicht in den Sommermonaten? Es gibt ja Kollegen (männliche), die mitten im Sommer Elternzeit bekommen. Auch toll. Inmitten der Haupturlaubszeit. Einfach Elternzeit. Baby hier, Baby da,  Foto´s vom Baby, pünktlich nach Hause zum Baby, alles ist toll zuhause beim Baby und der Dienst sollte nach Möglichkeit auch zum Baby passen. (Das Männer so sind, hätte ich nicht gedacht) Schon klar, dass die Damen ohne Baby da natürlich Rücksicht nehmen. Privatleben haben wir übrigens keins. Nein nein, wir arbeiten auch gern an den Weihnachtsfeiertagen, da wir ja keinen so zuckerigen Zwerg unterm Weihnachtsbaum liegen haben. Denn was ist Weihnachten ohne Kinder?? Da muss ich schmunzeln, weil ich gestern dazu einen netten Post gelesen habe...;) (Übrigens auch ich feiere Weihnachten dieses Jahr ohne Ferrero!) Feiern zu zweit wird überbewertet und was die Urlaubsplanung angeht, bin ich selbstverständlich auch der Meinung, dass man mit klitzekleinem Kleinkind oder Kinder über 17 schon mal unbedingt im August Urlaub haben muss. Wir nehmen dann mal im November oder März. Gerne gar kein Problem. 

Was allerdings nicht so auf Verständnis stößt ist, dass ich leider nicht den genauen Termin der Punktion schon Wochen im Voraus weiß. Es heißt dann: geht das nicht genauer? Dann könnten wir den Tag gleich eintragen und jemanden für dich suchen.
Klar, drum sag ich es euch ja im Vertrauen, dass ihr mir gleich ein geplantes krank eintragen könnt. Dann fragt mich ja auch keiner, was wohl los ist an dem Tag. Und es tut mir leid, dass ich meine Eierstöcke und Hormone einfach nicht im Griff habe so wie andere Damen, die es sogar planen können einfach schwanger zu werden. Auf den Monat genau.

Manchmal bereue ich es, dass ich die Karten auf den Tisch gelegt hab. Aber so ist das mit der Ehrlichkeit. Immer neue Krankheiten erfinden, fand ich irgendwann doof.

Schlimm, wenn ich so sauer bin??
Es ist wahrscheinlich doch der Neid, der an Schlechtelaunetagen in mir aufkocht...Wut, Neid oder Hilflosigkeit irgendeiner schleicht doch immer wieder mal um mein Herz herum und das ist gar gar nicht gut! Niemand hat schuld daran, dass sich mein Paket an manchen Tagen schwer anfühlt. Ich weiß das...


Wovon das Herz voll ist, davon läuft der Mund über...betrifft Kindergeschichten und vor mir macht es auch nicht halt. In meinem Fall aber halt lieber hier wie in mitten meiner Mitmenschen. Wer in meinem Blog liest versteht mich höchstwahrscheinlich hoffentlich. Und alle anderen sollen es bleiben lassen ;) Gegen die berühmten Miesepetertage muss ich manchmal ganz schön ankämpfen...aber da bin ich bestimmt nicht die einzige.