Montag, 24. April 2017

Glücksmomente der Woche #16

Der Montag startet mit einem Superbrunch bei meiner Schwester. So viel leckere, tolle Dinge. Wir verbringen wirklich einen fabelhaften Tag ♥ Manchmal tragen Reste eines Essens zu wahren Glücksgefühlen bei, wenn darauf folgende Tag nicht ganz so prickelnd laufen. 
Mitte der Woche erfreue ich mich an einem äußerst anhänglichen Kater, wobei anhänglich ja leider immer bedeutet, dass er nicht ganz so fit ist. Pizzafriday seit längerem mal wieder - herrlich, wohlig, lecker. Das Wochenende trotz arbeiten voller Vorfreude auf die nächste Woche sein. Eine Woche frei mit dem Lieblingsmann, es ist soweit - wir sind jetzt beide offiziell Teilzeit :) 

Dienstag, 18. April 2017

Glücksmomente der Woche #15

Als Glücksmomente verzeichne ich diese Woche, dass ich alles was ich mir vorgenommen habe, souverän auf die Reihe gekriegt habe. Sogar einen Zahnarzttermin habe ich ausgemacht, worauf ich mega stolz bin, ich Angsthase. 
Ansonsten war es eine kurze Woche für mich, nur 4 Tage arbeiten, drei davon wieder mit Lieblingsmenschin. Freitag und Samstag verbringen wir mit einkaufen erstaunlicherweise äußerst streßfrei, putzen, faulenzen, Osternestchen verpacken. Sonntag ein wirklich chilliger Tag nur für uns zwei ♥

Montag, 10. April 2017

Glücksmomente der Woche #14

Zwei Nachtschichten mit Leckereien und Lieblingsmenschin. Und nein, wir essen nicht nur nachts wir arbeiten auch ;) 
Der Lieblingsmann hat Geburtstag diese Woche, ebenso wie der Lieblingskater ♥ An diesem Tag empfinde ich so viel Liebe für die zwei, dass ich fast platzen könnte vor Glück. Außerdem dürfen wir eeeeeeeeeeendlich unsere neue Lounge für den Balkon abholen! 
Der Anblick den der Balkon nun bietet, lässt mein Herz höher hüpfen, wir genießen die ersten Stunden an der Sonne auf unserer Couch und grillen das erste Mal am Wochenende. Außerdem wird das Motorrad eingeweiht. Wieder eine recht gute Woche wie ich finde....

Dienstag, 4. April 2017

Energie

Die Sache mit der Energie. Sie war lange Zeit verschwunden, auf Urlaub, jetzt kehrt sie langsam aber sicher zu mir zurück. Stück für Stück erobere ich mir meine Kraft wieder. Lange Zeit um genau zu sein fast zwei Jahre lang hatte mich die Kraftlosigkeit fest im Griff. Der Knock-out den mir die Fehlgeburt versetzte dauerte lange. Etwa so lange bis wir damals den letzten etwas verzweifelten Versuch starteten, und noch mal den Weg ICSI in Angriff nahmen. Ich ging damals in diesen Versuch ohne Kraft. Ohne viel Hoffnung und ohne Energie. Na klar, werden einige sagen...logisch, dass es so nicht funktionieren konnte...ja vielleicht, vielleicht auch nicht. Unvergessen sind die vorherigen vielen Versuche zu denen ich manchmal mit Löwenmut angetreten bin, so als könnte man mit all der gesammelten Kraft den Pokal gewinnen. Nach diesem negativen Test damals wurde aus der Kraftlosigkeit eine Art Gleichgültigkeit. Die schlich sich in unseren Alltag in unsere Herzen und in unsere Seele. Ein ganzes Jahr lang fanden wir weder die Kraft ein richtiges Gespräch über unsere Zukunft zu führen, noch den Mut Entscheidungen zu treffen. Ein ganzes Jahr verflog. Einfach so. Wir waren teilweise wie gelähmt, eben ohne Energie und ohne eine Chance nach vorne zu kommen. 

Dann kam irgendwann der Punkt an dem auch das fast nicht mehr auszuhalten war. Zuerst lebt man mit der Gleichgültigkeit ganz gut. Auch mit der Kraftlosigkeit. Weil man sich raus nimmt. Weil man für alles eine Ausrede hat, nämlich die - hey ich kann nicht mehr ich bleib einfach wo ich bin. Es kostet keine Kraft die Nachmittage auf dem Sofa zu verbringen und es kostet auch wenig Kraft die Dates nach einander einfach abzusagen. Vermutlich brauchte ich auch diese Zeit um zu merken, dass es so eben nicht mehr weiter gehen soll. Ja zurück zum unaushaltbaren Punkt. Der Punkt an dem man denkt, wenn nicht gleich was passiert, dann werde ich verrückt. Und dann passiert es. Man redet. Man erfühlt. Man entscheidet. Man leidet nochmal richtig schlimm. Man findet sich in der neuen Situation komischerweise nur schwer zurecht, obwohl sich an der Tatsache 'ohne Kind' die ja nun seit Jahren besteht, nichts ändert. Man lebt weiter nur mit einer Entscheidung mehr. Man (und ich spreche jetzt nur von mir) fühlt sich weder frei noch mehr beschwert als vorher. 

Und dann kommen von Zeit zu Zeit diese Punkte im Leben an denen genau diese Entscheidungen eben doch tonnenschwer wiegen. So dieses Jahr, als sich die Fehlgeburt zum zweiten Mal jährte. Ich war in etwa so niedergeschlagen, wie damals. Ich war einfach nur kaputt und traurig. Traurig über den immensen Verlust und dieses Gefühl, dass es nie aufhören würde weh zu tun. Diese Zeit traf mich mit so voller Wucht. Aber diese Welle ebbte ab. Und momentan paddle ich auf recht ruhigem zufriedenem Gewässer. Eine Mischung aus Dankbarkeit über das was ich habe und Zufriedenheit über die kleinen fabelhaften Dinge in meinem Leben. Die Tage an denen ich abends zufrieden in mein Kissen sinke werden mehr. Der Frühling gibt mir Energie, die ich dringend gebraucht habe. Ist es der Frühling oder bin ich es, die es zulässt, dass meine Energie zu mir zurück kommen darf? Wie auch immer...

Es ist also tatsächlich möglich, die Akkus, die lange Zeit leer (also mauseleer) waren wieder aufzuladen. Und man funktioniert. Auch wenn man lange Zeit stillgelegt war. Man erwacht aus einer Art Kälteschlaf, blinzelt der Sonne entgegen und stellt fest, dass sich die Ausgangssituation nicht verändert hat, aber der Blick darauf ein wenig. Wir sind einfach ausgestiegen, ein reiner Schutzmechanismus um nicht zu ertrinken, und den Rest an Land geschwommen. Vielleicht sind wir angekommen. Vielleicht suchen wir noch weiter. Aber zumindest fühlt es sich gerade gut an so am Ufer zu sitzen und auf´s Wasser zu schauen. Es fühlt sich gut an, nicht mehr schwimmen zu müssen. Für unsere nächste Reise haben wir uns letzte Woche zwei kleine Kurztrippköfferchen gekauft. Und zum ersten Mal seit Ewigkeiten überkommt mich eine kleine aufregende Freude, wenn ich ans Reisen denke...eine kleine Freude über die Freiheit die gefühlt nur wir zwei besitzen. 



Montag, 3. April 2017

Glücksmomente der Woche #13

Ich bekomme am Montag meinen kurzen Dienst frei und verbringe somit den Nachmittag an der Sonne auf dem Balkon :)
Der Frühling ist diese Woche so was von angekommen, und endlich schaffen es die kleinen Krokusse, ihre Köpfchen aus der Erde zu strecken und eeeeeeeendlich blühen auch in unserem Garten zaghaft die ersten Osterglocken, was uns ein glückliches Lächeln ins Gesicht zaubert. Am Mittwoch entdecke ich, dass das Zierapfelbäumchen überall grüne neue Blättchen bringt...so viel Pflanzenglück diese Woche. Am Freitag machen wir unseren ersten Rollerausflug zur Lieblingspizzeria und am Wochenende habe ich trotz Arbeiten eine gute Zeit, weil ich mit lieben Menschen zusammenarbeiten darf. 

Sonntag, 26. März 2017

Glücksmomente der Woche #12

Montag. Der Nachmittag geizt nicht mit Sonnenstrahlen, so dass ich nach getaner Arbeit im Haushalt und im Keller, im Liegestuhl auf dem Balkon sitzen kann, mich schön aufwärme und gemütlich in einer Zeitschrift blättern darf. Die Nacht verbringe ich mit meiner Lieblingsmenschin, die mir zum Seelenglück Brot und Dattelaufstrich mitbringt. Mitte der Woche bedeutet Nachtschichtende und auf ein schönes Frei freuen, denn ein Tag gehört den Lieblingsmenschinnen den ich voll genossen habe. Am Freitag dann steht ein Besuch beim Schwesterherz an, den halben Nachmittag verbringen wir auf dem Bett der Lieblingsnichte unter einer dicken Decke und quasseln Weiberkram. Am Wochenende gibt es einmal italienisches Buffet beim Lieblingskoch, der Balkon wird frühlingsfit gemacht und am Sonntag bekomme ich noch mehr Platz in unserem Kleiderschrank...danke Hase ♥