Montag, 14. August 2017

Glücksmomente der woche #32

Am Montag habe ich ein ganz liebes Kompliment bekommen ♥ 
Dienstag ist Wünschi-Shoppingtag...naja ich brauchte eben noch etwas für die Hochzeit am Samstag ;) Die Woche plätschert vor sich hin, die Hochzeit am Samstag ist soweit ganz nett und am Sonntag spazieren wir ein bisschen am Wasser entlang und gehen abends mit unseren Freunden zum Lieblingsitaliener, der mir noch einen Baileys spendiert, weil ich es nicht fassen kann, dass er jetzt einfach drei Wochen auch mal Urlaub macht. Ich sage nur so viel, er bringt meine Pläne für den nächsten Samstag etwas durcheinander...

Montag, 7. August 2017

Glücksmomente der Woche #31

Montagnachmittagsdate :), Mittwochvormittagsmädelsdate ♥, diese Woche wird mein Donnerstag durch die Schuhverkäuferin zum Tag der Woche! Freitag mein freier Tag ☼ und am Wochenende arbeiten wir diesmal beide, was aber gar nicht schlimm ist, weil geteiltes Leid ist halbes Leid ;) außerdem gönnen wir uns eine leckere Pizza beim Lieblingsitaliener und verbringen einen herrlich faulen Sonntagnachmittag auf dem Sofa, da der Sommer ja auch eine kleine Pause macht. Abends kocht der Lieblingsmann für mich und somit hat auch diese Woche einen tollen Abschluss. 

Montag, 31. Juli 2017

Glücksmomente der Woche #30

Am Montag haben wir beide zwei fellige Bodygards, wir haben uns einen blöden Magen-Darm-Virus eingefangen und werden den ganzen Tag bewacht. Und wenn wir wollten durften wir unsere Fellschätze auch umarmen so lange wir wollten. Pures Glück selbst wenn es einem im wahrsten Sinne des Wortes beschissen geht. Am Dienstag bedeutet Glück für mich in eine frische Brezel zu beißen und anschließend kein Bauchweh mehr zu haben :) 
Wieder arbeiten gehen ist gar nicht so schlimm...und am Freitag in dieser Woche habe ich einen wirklich schönen Frühdienst. Den Samstag bekomme ich frei, weil ich dafür nächstes Wochenende zwei Mal ungeplant arbeiten muss. Den genießen wir mit einer Rollertour und einem Streetfood-Markt in der Stadt. Spätschichtsonntag bedeutet lange ausschlafen, gemütlich früstücken und abends nach dem Heimkommen aufs Sofa zum Lieblingsmann kuscheln. 

Karamellisierter Kaiserschmarrn mit Kirschen und Stracciatellaeis als Nachtisch...





Montag, 24. Juli 2017

Glücksmomente der Woche #28+29

Ausflug zum Möbelschweden, Veränderung der Garderobe, Date mit dem Schwesterherz beim Inder. Donnerstag ein Arbeitstag im Wünschehaus - ich werfe gefühlt Unmengen an Ballast aus unserem Keller und somit auch irgendwie aus meinem Leben. So toll wie gut das immer wieder tut...da wird nächste Woche gleich noch die erste Schublade Klamotten in Angriff genommen ;) 
Wir unternehmen eine Rollertour zu meiner Freundin und bewundern ein neues zauberhaftes kleines Katzenwesen ♥
Ein fast ganzer Tag wird in der Stadt verbummelt, nicht ohne lecker Eis gegessen zu haben. Wir essen das leckerste und knusprigste 
Schnitzel ever an einem Donnerstag mittag, Freitag steht essen gehen mit Freunden auf dem Programm, am Samstag ein Geburtstag und ein Freundinbesuch, am Sonntag endet unsere gemeinsame wundervolle kleine Auszeit mit einem weiteren Essen zu dem wir eingeladen sind. 

Ich kann kaum in Worte fassen wie dankbar ich für diese drei Wochen Freiheit, Freizeit, Lebenszeit, gemeinsame Zeit bin ♥ 


Sonntag, 9. Juli 2017

Glücksmomente der Woche #27

Erster offizieller Urlaubstag: vollgepackt mit Arbeit :) Wir sind abends mega stolz auf uns, weil wir heute viele unangenehme Dinge geschafft haben. Dienstag und Mittwoch düsen Wünschis mit dem Roller durch die Gegend. In der Stadt gibt es neues Eis, welches hervorragend schmeckt. Und einen neuen Bücherladen in dem es sich herrlichst stöbern lässt. Donnerstag finde ich endlich eine Gynäkologin die echt nett ist. Am Wochenende unternehmen wir eine Reise in die Schweiz und verbringen einen fabelhaften erlebnisreichen Tag bei zwei unglaublich lieben Menschen ♥ Weil wir so spät wieder zuhause sind, verbummeln wir den Sonntag zusammen mit den Katern und holen immer wieder ein bisschen Schlaf nach :) 

Dienstag, 4. Juli 2017

Dankbarkeit.

Dankbarkeit ist etwas, das ich erst wieder lernen musste. So viel ist passiert, so viel mit dem ich von Grund auf unglücklich war. Dankbar sein. Wofür? Für die Ernüchterung die jedes Mal wieder zurück kam? Für die Kunst immer wieder Verlieren zu können? Es ist nahezu unmöglich in der Situation eine gewisse Dankbarkeit und die Sicht auf die kleinen Glücksmomente zu bewahren. Deswegen startete ich damals dank einer anderen Bloggerkollegin das Projekt: Glücksmomente der Woche. Es hat sooo geholfen. Man hadert nicht nur mit sich und der Situation, hat nicht nur diesen starren Tunnelblick, sondern lernt wieder zu Sehen. Bewusst zu sehen und bewusst Dinge zu erleben. 

Dankbarkeit erfüllt mich, wenn ich mal so alles wirken lasse. Es war so eine schwere Zeit für uns. Eine Zeit in der ich, (vielleicht auch der Lieblingsmann) manchmal am Liebsten ausgestiegen wären, aus dem Beziehungszug. Weil man sich dachte: das kann jetzt alles nicht so weiter gehen. Oder: wenn das jetzt so bleibt...??? Oder: Genau so wollte ich das nie... Aber wir haben das überstanden. Wir haben uns durchgebissen durch alle Zeiten, die uns unsere Kinderwunschzeit ins Gesicht geschleudert hat. Es ging weiter...es blieb nicht alles so und das was ich nie wollte gestaltet sich besser als gedacht. 

Es gibt sie immer noch die Zeiten, in denen wir nicht viel miteinander reden (wie sicher eine Million andere Paare auch) aber in dieses Schweigen deute ich nichts böses mehr. Nichts bedrohliches und nichts angsteinflößendes. Es ist ok, weil es einfach manchmal nichts zu sagen gibt. Wir können sozusagen auch mal miteinander leise sein. Ich musste lernen, dass jeder anders mit seiner Trauer und seinem ganz persönlichen Abschied umgeht. Manchmal kommt aus heiterem Himmel eine Ansage von ihm, über die ich staune, weil mir dann immer wieder bewusst wird, wie er fühlt, leidet, trauert, denkt. Es ist hier kein tägliches Thema mehr. Was die Sache allgemein wahnsinnig erleichtert. Der Lieblingsmann hat kaum Bedürfnis darüber zu reden und inzwischen kann ich damit umgehen. Wenn ich reden muss, dann lässt er mich. Und es ist ok, weil ich keine Lösung am Ende des Gesprächs erwarte. Es muss kein Plan am Schluss dabei herausspringen. Es wird keinen Plan mehr im Wünschehaus geben. Unsere Lösung ist Leben. Hier im Jetzt und in diesem Moment.  

Ich finde wir können stolz auf uns sein. Darauf, dass wir so viel überstanden haben, dass wir es überlebt haben, dass es weiter geht. Genau dafür (und für all das kleine Glück, das mich täglich begleitet) bin ich wahnsinnig dankbar ♥